Unterföhring ist nun Mitglied in der AGFK Bayern

Die Gemeinde Unterföhring ist als neues Mitglied in die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern e.V. (AGFK Bayern) aufgenommen worden. Das ist die erfreuliche Konsequenz der so genannten Vorbereisung, also eines Ortstermins in Unterföhring, den eine Bewertungskommission am 26. Juli im Zuge des Aufnahmeverfahrens unternommen hat. Die Kommission aus Vertretern der AGFK Bayern, des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs e.V. und des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr stellte dabei fest, dass die Gemeinde die Anforderungen für die Aufnahme in den Verein erfüllt. Die Bemühungen um den Radverkehr in der Gemeinde sind sichtbar und ernsthaft. Infolgedessen stimmte der Vorstand der AGFK Bayern einer Mitgliedschaft der Gemeinde Unterföhring zu, deren Beginn auf den 1. August dieses Jahres zurückdatiert wurde. Die Aufnahmeurkunde wird der Gemeinde im Januar 2023 bei einer Feier übergeben.

Unterföhring muss innerhalb der kommenden vier Jahre noch weitere Vorgaben erfüllen, um dann als "fahrradfreundliche Kommune" ausgezeichnet zu werden. So braucht es unter anderem einen Grundsatzbeschluss zur Radverkehrsförderung im Gemeinderat. Außerdem muss ein mit dem Landkreis abgestimmtes Radverkehrskonzept für die Gemeinde erstellt werden, das die Basis für weitere Radverkehrsfördermaßnahmen darstellt. Dann, so stellte es die Bewertungskommission fest, bedarf die Beschilderung innerorts einer Überprüfung. Beim Winterräumdienst soll es einen Plan geben, der Fahrradhauptrouten priorisiert und noch früher als bisher zuverlässig von Schnee befreit.

Ergibt dann im Jahr 2026 die Hauptbereisung der Gemeinde durch die Bewertungskommission, dass die Auflagen erfüllt wurden, wird Unterföhring vom Bayerischen Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr die Auszeichnung "fahrradfreundliche Kommune" verliehen. Die Auszeichnung ist dann sieben Jahre lang gültig und muss anschließend wieder aufgefrischt werden.

 

 

Zurück