Umweltaktiv in Unterföhring

Natur- und Klimaschutz gemeinsam erleben

 

In der Gemeinde gibt es diverse Aktionen die, zum Teil schon traditionell, den Umweltschutz und die Nachhaltigkeit zum Ziel haben. Gemeinsam können wir hier Natur- und Klimaschutz erleben.

Stadtradeln

Seit 2015 beteiligt sich die Gemeinde Unterföhring an der bundesweiten Aktion STADTRADELN. Während dreier Wochen im Sommer können alle, die in Unterföhring leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen bei der Aktion mitmachen. Es geht darum, möglichst viele Alltagswege mit dem Fahrrad zurückzulegen. Ob der Weg zur Arbeit, zur Schule oder in die Natur führt, spielt dabei keine Rolle. Vor allem ist hier Bewegung im Spiel, was der Gesundheit zugutekommt. Abgesehen davon können die Teilnehmer tolle Preise rund ums Fahrrad gewinnen.

Die acht Kommunen der NordAllianz veranstalten während des Stadtradelns regelmäßig eine Sternfahrt – in Corona-Zeiten eine Staffelfahrt, bei der sich alle Bürgermeister samt den Bürgerinnen und Bürgern zu einer gemeinsamen Tour aufs Rad schwingen. Alle sind eingeladen mitzufahren.

Informationen zum STADTRADELN gibt es stets zeitnah zum jährlichen Aktionszeitraum an dieser Stelle und über das Gemeindeblatt.

Informationen zum STADTRADELN
gibt es stets zeitnah zum jährlichen Aktionszeitraum an dieser Stelle und über das Gemeindeblatt Unterföhring.


Obstbaummarkierung – Das Gelbe Band

Wer gerne bei einem Spaziergang ein paar Äpfel oder Zwetschgen pflücken möchte, der kann das in Unterföhring ohne sich Gedanken machen zu müssen, ob er möglicherweise Verbotenes tut: Seit August 2021 sind im Unterföhringer Gemeindegebiet, dank einer Initiative des Gartenbauvereins, sämtliche Bäume und Büsche der Gemeinde von denen man ernten darf, mit einem gelben Band markiert. Rund 70 Stück insgesamt hat die Gemeinde Unterföhring diesem nachhaltigen Projekt zur Verfügung gestellt, unter anderem Wildbirnen, Baumhasel, Walnuss, Äpfel, Pflaumen und Traubenkirschen.

Privatleute sind aufgerufen sich zu melden, sollten sie Ihre Bäume ebenfalls zum Abernten zur Verfügung stellen wollen, damit die Früchte nicht vergammeln.


Willkommens-Aktion – Geburtenbäume

Zur Geburt ihres Kindes erhalten frisch gebackene Unterföhringer Eltern ein Geschenk der Gemeinde. Bis zum Frühjahr 2017 war es ein Baum, den sie auf eine öffentliche Fläche oder in den eigenen Garten pflanzen lassen konnten, über 1.000 Bäume wurden im Zuge dieses Geburtenbaumprogramms im Gemeindegebiet gepflanzt. Auf 3,67 Hektar sind so Streuobstwiesen entstanden. Die Ernte der Früchte ist allerdings nur den Baumeigentümern freigegeben!

Aus Platzgründen wurde das Programm leicht abgewandelt. Inzwischen können die Eltern zwischen einem Geldgeschenk und einem Bäumchen für den Garten (Obstbäume und Ginko) oder im Topf wählen. Die Bäumchen werden einmal im Jahr bei einer kleinen Feier im Rathausgarten vom Bürgermeister den frischgebackenen Eltern übergeben - immer ein ganz besonders schöner Anlass.

Die Eltern werden für das Geburtenprogramm von der Gemeindeverwaltung persönlich angeschrieben.