Kontakt
Impressum
Ortsübersicht

1925 - 1949

1925 - 1927

Anschluss an das Münchner Wasserversorgungsnetz

1925

Siedlungsbeginn in den nördlichen Isarauen

1930 - 1931

Errichtung der Wohnhäuser an der Siedlerstraße durch den Caritasverband

1937

Beginn der Siedlung in der Garten-, Tulpen- und Schulstraße

1937 - 1938

Errichtung des Kindergartengebäudes an der Bahnhofstraße
(von 1972 bis 1993 Kinderhort)

1938

Erweiterung des 1905 erstellten Schulhauses um zwei Schulsäle für eine vierklassige Volksschule

1946 - 1947

Bau der Siedlung an der Ringstraße

Nach oben

1951 - 1959

1951

Beginn der Siedlung an der Aschheimer Straße und Rosenstraße

1953

Neuanlage des Parkfriedhofs

1953

Anschluss an das Münchner Gasversorgungsnetz

1954

Beginn der Siedlung an der Sudeten-, Egerland- und Feldstraße

1955

Ansiedlung des ersten Industriebetriebes auf dem Industriegelände östlich der Bahnlinie

1958

Bau der Gemeindehalle

Nach oben

1960 - 1969

1960

Errichtung des Schulsportplatzes

1964

Beginn der Kanalisationsarbeiten (Kläranlage und Ortskanäle)

1964-1965

Abbruch des bisherigen Schulhauses und Bau der neuen Schule mit zwölf Klassenzimmern

1966

Beginn der Industrieansiedlung im Gelände an der Feringastraße

1966

Beginn der Wohnsiedlung an der Blumen-, Fichten- und Ahornstraße

1967

Inbetriebnahme der Kläranlage

1967-1968

Ausbau des Erholungsgebietes "Unterföhringer See"

1969-1970

Ausbau (Verbreiterung und Begradigung) der Münchner Straße
(BA I Leinthalerbrücke bis Bahnhofstraße)

Nach oben

1970 - 1979

1971

Beginn der Siedlung an der Nelken- und Flurstraße

1971

Die von der Regierung von Oberbayern im Zuge der Landkreisgebietsreform vorgeschlagene Eingemeindung zur Landeshauptstadt München wird verhindert.

1971 - 1972

Bau des Kindergartens an der Blumenstraße

1971 - 1972

Ausbau (Verbreiterung und Begradigung) der Münchner Straße
(BA II Bahnhofstraße bis Bayernwerkskanal)

1972

Erweiterung des Parkfriedhofs an der Aschheimer Straße

1972 - 1973

Bau des Gemeinde-Bauhofs an der Münchner Straße

1973

Aufnahme des S-Bahnbetriebs der Linie S 3 auf dem Streckenabschnitt Ostbahnhof - Unterföhring - Ismaning

1974 - 1975

Bau des Rathauses an der Münchner Straße

1976 - 1977

Errichtung des Freizeitgeländes an der Isarau

1977 - 1978

Errichtung des Freizeitgeländes an der Aschheimer Straße

1977 - 1978

Bau des Feuerwehrgerätehauses an der St.-Florian-Straße

1979 - 1981

Erweiterung der Kläranlage an der Birkenhofstraße

Nach oben

1980 - 1989

1981 - 1982

Neubau und Übergabe der Leinthalerbrücke

1981 - 1982

Ausbau und Übergabe des Erholungsgebietes "Feringasee"

1982 - 1983

Bau der Altenwohnanlage an der St.-Florian-Straße

1983 - 1984

Bau der evangelischen Kirche in Unterföhring an der St.-Florian-Straße

1987

Beginn der Sanierungsarbeiten für die Ortskanalisation (Teilstück Flurstraße/Nelkenstraße)

1987

Bau eines Wohnblocks der Baugesellschaft München-Land an der Flurstraße

1988

Fortsetzung der Sanierungsarbeiten für die Ortskanalisation (Teilstück Aschheimer Straße)

1988

Baubeginn im Wohngebiet Unterföhring Süd (1. Planungsabschnitt)

1988 - 1990

Bau des Sport- und Freizeitzentrums an der Jahnstraße mit
Dreifach- Sporthalle, Tennishalle und Jugendfreizeitstätte

1989

Anschluss des Wohngebiets Unterföhring-Süd an das Fernwärmenetz der Stadt München

1989 - 1990

Errichtung der Kleingartenanlage am Aschheimer Weg

1988 - 1991

Errichtung des Wohnblocks der Baugesellschaft München-Land, Ecke Föhringer Allee/Herderweg

 

Nach oben

1990 - 1999

1990 - 1991

Neubau des Kindergartens an der St. Florian-Straße

1990 - 1992

Sanierung der Kanalisation in der Isarau

1991

Fertigstellung des 1. Bauabschnitts der Kreisstraße M 3 und Zufahrt zum Feringasee

1992

Sperrung der Zufahrt zum Feringasee durch die Ortsmitte für Kraftfahrzeuge

1992

Kreisstraße M 3 durchgehend befahrbar

1993

2. Bauabschnitt von Wohnungen der Baugesellschaft München-Land am St.-Valentin-Weg

1993

Bau der Mitterfeldallee

1993

Baubeginn für Sanierung Ortskanalisation und eines Regenrückhaltebeckens an der Kläranlage

1993

Anschaffung Drehleiter Feuerwehr

1993 - 1994

Bau des Wertstoffhofes an der Birkenhofstraße

1994

Modernisierung der Gemeindebücherei

1995

Fertigstellung Umbau und Erweiterung Feuerwehrgerätehaus

1995

Bau des 3. Kindergartens am Schramelweg

1996

Eröffnung der Mitterfeldallee

1997

Fertigstellung der Schulhauserweiterung

1997

Erweiterung der Dauerkleingartenanlage "Am Feringasee"

1998

Eröffnung der MVV-Buslinie 233 von München-Studentenstadt nach Unterföhring Park-up

1999

Wohnungsbau an der Ahornstraße abgeschlossen

 

Nach oben

2000 - 2009

2000 - 2001

Bau von zwei Wohnblöcken der Baugesellschaft München-Land an der Alten Münchner Straße

2000

Erwerb von ca. 300 Wohnungen an der Fichten-, Ahornstraße durch die Gemeinde von der Bayern-Versicherung

2001

Beginn der Sanierung dieser Wohnblöcke

2001 - 2002

Umbau der Kläranlage

2002

Baubeginn zweigleisiger Ausbau der S-Bahnlinie S8 im Tunnel

2002

Sanierung des Sportgeländes an der Bergstraße

2002

Kanalsanierung Ahornstraße

2002

Ausbau der Beta-Straße und Dieselstraße mit Kreisverkehren

2003

Einheimischen Modell; Verkauf und Baubeginn von Reiheneigenheimen

2004

Herstellung des neuen Bürgerfestplatzes an der Jahnstraße

2004

Fertigstellung des neuen Parkfriedhofsgebäudes und Wohngebäuden an der Aschheimer Straße

2004

Sanierung der Sportanlage an der Bergstraße

2005

Sanierung der ehemaligen Pfarrvilla (in Erbpacht der Gemeinde)

2005

Beginn der Sanierung Kindergarten I, Blumenstraße

2005

Sannierung der öffentlichen Verkehrsanlagen in der Feringastraße

2005

Aufbau der Skateanlage an der Jahnstraße

2005

Einheimischen-Modell; Herstellung der Erschließungsmaßnahmen

2005

Bergrechtliche Genehmigung zur Nutzung der Geothermie

2005

Eröffnung der Park and Ride-Anlage am Bahnhof

2005

Beginn des S-Bahn-Betriebes im Tunnel

2006

Archtitektenwettbewerb Bürgerhaus

2006

Planung für eine Pflegeinrichtung und eine Wohnanlage mit Betreuungsangebot

2006

Einheimischen-Modell; Verkauf und Bau von Eigentumswohnungen

2006

Einführung der Ortsbuslinie 232

2006

Fertigstellung der S-Bahn-Ausbau-Gesamtmaßnahme

2006

Eröffnung der Kinderkrippe an der Föhringer Allee

2007

Bebauungsplan Kleingewerbegebiet an der Betastraße

2007

Beginn Sanierung Ahornstraße 35 und 38

2007

Sanierung der Feringastraße

2007

Eröffnung des Tunnelweges/Ortsgeschichtlicher Weg

2008

Abschluss einer weiteren kommunalen Partnerschaft mit der Stadt Tarcento, Friaul/Italien

2008

Bezug des St.-Valentin-Hofes (senioren- Sozialzentrum)

2008

Grundsteinlegung Bürgerhaus

2008

Erstellung der Module für die Kinderkrippe Römerweg

2008

Erstellung der Module für die Interimskrippe an der Straßäckerallee

2008

Architektenwettbewerb Erweiterung des Sportzentrums an der Jahnstraße

2008

Architektenwettbewerb Kinderhaus Unterföhring Süd

2008

Einweihung des Kunstwerkes "Westhang" am Bahnhof

2009

Fertigstellung des Rodelhügels an der Aschheimer Straße

2009

Fertigstellung des Feuwehrmuseums an der Münchner Straße

2009

Fertigstellung der Pflegeeinrichtung an der Hofäckerallee

2009

Rückbau der Staatsstraße (Münchern Straße) im Bereich zwischen Kanalstraße und Isarweg

Nach oben

Unterföhring heute

Seit Frühjahr des Jahres 2002 wurde Unterföhring durch eine Großbaustelle geprägt.

Ende 2005 wurden die Bauarbeiten zum zweigleisigen Ausbau der S-Bahnlinie S 8 im Tunnel beendet. Im Sommer bzw. Herbst 2006 wurden die Übergänge an der Aschheimer und Feld-/Jahnstraße und der historische Weg auf der Tunneldecke fertig gestellt. Mit diesen Bauarbeiten wurde ein sehr langer Planungsprozess umgesetzt, der vom zweigleisigen oberirdischen Ausbau über einen Ausbau in einem Tiefen Trog reichte und schließlich im Jahre 1996 durch einen Bürgerentscheid zur heutigen Tunnellösung geführt hat.

Mit der Tunnellösung, deren Deckenoberkante auf Höhe der jetzigen Gleislage liegt, wurde eine jahrzehntelange Trennwirkung durch das oberirdische Gleis beseitigt, es wurde auch ein Grünzug auf dem Tunnel geschaffen, der die Bereiche östlich und westlich der S-Bahn näher zusammenrücken lässt. Ergänzt wird dieser durch den sog. „Ortsgeschichtlichen Weg“, der in Form von Platten historische Daten und Ereignisse darstellt. Der bisherige Haltepunkt wurde beibehalten. Es wurde an der Bahnhofstraße/Medienallee ein modernes Bahnhofsgebäude errichtet, das in der Mitte einen großzügigen Empfangsbereich bietet und sowohl im Norden als auch im Süden einen Abgang zum unterirdischen Bahnsteiggeschoss hat. Angegliedert ist eine P+R-Anlage mit 100 Stellplätzen, damit die Benutzer der S-Bahn eine zufriedenstellende Parkmöglichkeit vorfinden.

Zum Schutz der Wohngebiete vor den Verkehrsströmen des Gewerbegebietes bleibt der Bahnübergang an der Bahnhofstraße zur Medienallee ein „Übergang“ im wahrsten Sinne des Wortes. Er ist für Fußgänger und Radfahrer geöffnet, im Bedarfsfall auch für Rettungsfahrzeuge und den Öffentlichen Personennahverkehr.

Geothermieprojekt Unterföhring

Mit einem Gemeinderatsbeschluss vom 14. Mai 2007 wurde in Unterföhring der „Grundstein“ zur Nutzung der Geothermie (Erdwärme) gelegt. Am 3. September 2007 wurde dazu die GEOVOL Unterföhring GmbH gegründet. Seit 28. November 2008 wird gebohrt. In einer Tiefe von ca. 2500 m will man dann auf warmes Tiefenwasser stoßen. Der Beginn der Nutzung der Erdwärme zur Gebäudeheizung ist noch für 2009 geplant.

Wohnungsbau

Im Bebauungsplan Unterföhring Süd an der Straßäckerallee sind bereits Bauanträge für Geschosswohnungen eingereicht worden. Teilweise wurde auch schon mit den Baumaßnahmen der Wohnanlagen begonnen.

Senioren- und Sozialzentrum St.-Valentin-Hof

Die Planungen und der Bau für das Senioren- und Sozialzentrum St.-Valentin-Hof sind der Baugesellschaft München-Land übertragen worden. In 2008 wurde die Wohnanlage fertig gestellt und alle Wohnungen bezogen.

Pflegeeinrichtung an der Hofäckerallee

Die Einrichtung wird 67 Pflegeplätze zur Verfügung stellen und im 1. Halbjahr 2009 in Betrieb genommen.

Bürgerhaus Unterföhring

Durch die Realisierung des Bürgerhauses wird die bauliche Mitte der Gemeinde Unterföhring gestaltet und formuliert zu einem prägnanten Ortsmittelpunkt.

Dem Bürgerhaus vorgelagert ist ein repräsentativer Platz, auf welchem sich das Foyer im Sommer auf ganzer Länge öffnen lässt. Dieser Platz ist drei Stufen über dem Niveau der Münchner Straße angeordnet und mit einem großformatigen, dunklen Plattenbelag befestigt. Auf der Länge des Platzes wird die straßenbegleitende Allee unterbrochen und der Blick auf das Bürgerhaus freigegeben.

Das über drei Geschosse offene Foyer bildet das Herz des neuen Bürgerhauses. Der große Saal liegt mit seiner Längsseite direkt am Foyer. Ein Orchestergraben mit Hubpodest ermöglicht die vielfältige Nutzung von Saal und Bühne bei den unterschiedlichsten Veranstaltungen. Über das Foyer gelangt der Besucher in den Saal, der mit einer Kapazität von rund 700 Plätzen ausgestattet wird.

Die dreigeschossige Bibliothek wird ebenfalls direkt vom Foyer aus erschlossen. Eine großzügige Wendeltreppe verbindet die Geschosse miteinander. Ein kleines Lesecafé mit Innenhof bildet einen attraktiven, oberen Abschluss der Bibliothek.

Über zwei offene Treppen gelangt der Besucher ins 1. Obergeschoss. Der kleine Saal für etwa 100 Besucher begrenzt hier das nördliche Ende des Foyers.

Nachhaltiges Energiekonzept des Bürgerhauses:
Eine möglichst hohe Reduktion des Energiebedarfs zur Deckung des Wärme-, Kälte- und Strombedarfs sichert die Einhaltung niedriger Betriebskosten auch bei weiter steigenden Energiepreisen. Dies wird beim Bürgerhaus mittels einer sehr gut wärmegedämmten Gebäudehülle mit hohen Dämmstärken sowie dem Einsatz hochwertiger 2-fach bzw. 3-fach Verglasungen in Verbindung mit einer effizienten Haustechnik (Niedertemperatursysteme, Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung) realisiert.

Für das Bürgerhaus Unterföhring an der Münchner Straße werden die Rohbauarbeiten in 2009 fertig gestellt. Derzeit ist die Vollendung des Gebäudes im 1. Halbjahr 2010 geplant.

Gewerbegebiet Unterföhring Park up

Für das Gewerbegebiet östlich der S-Bahn wurde im Jahre 1996 eine Bezeichnung gefunden, die mit ihrer Abkürzung „up“– Unterföhring Park - die zukunftsweisende Entwicklung der Gemeinde Unterföhring mit den Aspekten der Kreativität, Produktivität und Lebensqualität durch Arbeiten im Grünen verknüpft.

In diesem Gewerbegebiet sind die „alteingesessenen“ Medienunternehmen, wie der Bayerische Rundfunk, das Zweite Deutsche Fernsehen, die Bavaria Studios, aber auch die ProSiebenSat1MediaAG, Premiere AG sowie die Allianz Versicherung, Swiss Re (Rückversicherung) und viele mittlere und kleinere Betriebe angesiedelt.

Seit 2008 wird die Zentrale eines namhaften Medienunternehmens an der Medienallee errichtet. Die Firma APS hat ihr neues Sendezentrum an der Beta-Straße in 2008 bezogen.

Nach oben

Design & Umsetzung by RCE